see

hier und da hab ich ein paar wände gesehen

links und rechts vom weg den graben

vorne sind immer steine, doch hinten ist alles vermauert

ich kletter um zu klettern um neue steine zu treffen die ich erklettern kann

steine die auf felsengröße, auf gebirge anwachsen

von weitem sehen sie unüberwindbar aus

von nahem sind sie es

doch ich klettere und klettere und überwinde sie

die luft wird am ende meist ganz dünn

und die anstrengungen unerträglich

doch nach jedem gebirge gibt es diesen kleinen ruhigen see

seine tiefe Stille beruhigt mich

hier glaube ich angekommen zu sein

doch es gibt diese umstände, diese situationen, diese menschen und ihre erwartungen

sie wollen mich aus dem see retten

sie glauben mir gutes zu tun

doch depressionen sind besser

ich habe genügend gebirge überwunden

hab 24 mal die sonne umrundet, auf meinem kleinen planeten

ich bin schon weit gekommen

ich bin schon oft angekommen

ich habe mich oft in den see getaucht und habe die wasserpflanzen beobachtet

wie sie wippen und kippeln und schwipp schwapp überschwappen

habe klick klack mit den augen geklimpert

mir tick tack zeit vorbei tuckern lassen 

und mir schluck für schluck den raum leergetrunken

den see leergetrunken

bis wieder hier und da ein paar wände sichtbar werden 

6.11.08 17:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen